Major Paul Claas wurde am 12.12.1908 in Linden im Kreis Hattingen geboren und trat am 01.10.1928 dem Polizeidienst bei, bis er sich am 01.08.1935 zur Luftwaffe meldete. Claas erhielt dort zunächst eine Ausbildung zum Beobachter und befand sich ab dem 01.03.1936 beim Kampfgeschwader 253 in Gotha.
Mit dem 01.10.1936 wechselte Claas zum Flieger-Ausbildungs-Regiment 16 nach Schleswig, wo er u.a. eine Verwendung als Kompanieoffizier und Adjutant fand.
Am 01.04.1940 erfolgte seine Versetzung an die Flugzeugführerschule (See) nach Bug, bis er am 01.08.1940 der I. Gruppe des Kampfgeschwaders 28 zugewiesen wurde. Mit dieser Gruppe führte er bis zum Juli 1941 insgesamt 103 Kampfeinsätze an der Kanalfront durch. Allerdings gibt es in dieser Phase einige biographische Unklarheiten. So wurde die I. Gruppe des Geschwaders im Februar 1940 in III. Gruppe/Kampfgeschwader 26 umbenannt. Allerdings sollte Claas am Juli 1941 an der Ostfront zum Einsatz kommen, wo bspw. das Kampfgeschwader 26 nie eingesetzt wurde. Demnach muss er nach der Umbenennung also beim Kampfgeschwader 28 verblieben sein. In welcher Dienststellung ist bisher unbekannt. Die neue I. Gruppe des Kampfgeschwaders 28 wurde er st im Dezember 1940 neu aufgestellt. Wo Claas seinen Dienst zwischen beiden Daten versah ist unklar. In der Literatur findet sich jedoch kaum eine Nennung als Angehöriger des Kampfgeschwaders 28, sondern vielmehr des Kampfgeschwaders 26. Hier bedarf es eindeutig einer Klärung.
Ab dem 01.02.1941 bekleidete er den Posten des Staffelkapitäns der 2. Staffel. Die Einsätze richteten sich in erster Linie gegen die britische Schifffahrt. So gelang es Claas u.a. am 14.04.1941 einen Tanker mit 5.000 BRT bei den Scilly-Inseln zu versenken. Weiterhin beschädigte er am 28.05.1941 einen Kreuzer westlich von Irland und schoss in Zusammenarbeit mit der gesamten Besatzung in der nacht vom 17. auf den 18.01.1941 einen gegnerischen Nachtjäger vom Typ "Blenheim" ab.
Am 19.07.1941 verlegte das Geschwader an die Ostfront und unternahm dort Einsätze im Mittelabschnitt. Am 04.11.1941 gelang Claas u.a. ein Bombenvolltreffer in einem Rüstungswerk in Gorki.
Im Januar 1942 wird er zum Kommandeur der IV (Erg.). Gruppe des Kampfgeschwaders 100 ernannt, die er bis Oktober 1942 führt. Anschließend wird er zum Kommandeur der I. Gruppe ernannt und fliegt mit dieser u.a. Versorgungseinsätze in den Kessel von Stalingrad. Claas transportierte dabei ca. 6.000 t Versorgungsgüter und flog unzählige Verwundete aus. Zuvor führte er u.a. Einsätze gegen den Schiffsverkehr auf der Wolga durch, wobei ihm am 31.10.1942 die Versenkung eines Dampfers mit 2.000 BRT gelang.
Für seinen 300. Feindflug wird er mit der Frontflugspange für Kampfflieger in Gold mit Anhänger und am 14.03.1943 als Major und Kommandeur der I. Gruppe im Kampfgeschwader 100 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet.
In der Nacht vom 19. auf den 20.06.1943 musste die Besatzung Claas, bestehend aus dem Flugzeugführer Feldwebel Franz Dittrich, dem Bordfunker Feldwebel Klaus Fritsche und dem Bordschützen Obergefreiter Hubert Both, mit ihrer He 111 H-11 "6N+MH" auf dem Asowschen Meer notlanden. Alle Besatzungsmitglieder überlebten die Notlandung und wurden kurze Zeit später von einem sowjetischen Schiff entdeckt und gefangengenommen. Claas verweigerte jedoch die Heerausgabe seines persönlichen Besitzes und wurde daraufhin im Schlauchboot sitzend erschossen. Hubert Both verstarb am 07.09.1943 in einem Kriegsgefangenenlager in Astrachan.
Paul Claas flog mindestens 350 Einsätze. Beim Vorschlag zur Verleihung des Ritterkreuzes hatte er bereits 311 Feindflüge durchgeführt, davon 208 an der Ostfront.

Paul Claas

12  Dec 1908 - 20 Jun 1943

Rough Translation:
Major Paul Claas  was born on 12/12/1908 in Linden in a circle Hattingen and resigned on 01.10.1928 the police in until he enlisted in the Air Force on 08.01.1935. Claas where he received training as a observer and was from the 03/01/1936 in the battle squadron 253 in Gotha.
By 1/10/1936 Claas joined the Aviator training regiment 16 to Schleswig, where he has use as a company officer and aide found.
On 01/04/1940 his transfer was performed on the pilot school (lake) to the bow until he was assigned on 08/01/1940 the Group I of the battle squadron 28. With this group he led until July 1941, a total of 103 combat missions at the canal front. However, there is in this phase some biographical ambiguities. So the group I was in the squadron III in February 1940. Group / Battle Squadron 26 renamed. However Claas should come on in July 1941 on the eastern front for use where for example. The battle squadron 26 was never used. Accordingly, he must therefore have remained in the fight Squadron 28 after renaming. In which service position is unknown. I. The new group of combat squadron he was 28 st in December 1940 reorganized. Where Claas was on duty between two data is unclear. In the literature there is hardly a mention as a member of the Combat Squadron 28, but the battle squadron 26. Here it clearly needs to be clarified.
As of 02/01/1941, he held the post of Captain of Season 2. Season. The inserts were directed primarily against British shipping. This enabled Claas et al on 04.14.1941 to sink a tanker with 5,000 GRT for the Isles of Scilly. He also damaged a cruiser on 05/28/1941 west of Ireland and shot in collaboration with the entire crew in the night of 17 on the 18/01/1941 an enemy night fighter type "Blenheim" from.
On 19/07/1941 the squadron moved to the Eastern Front and took there inserts in the center section. On 4/11/1941 Claas et al succeeded a direct hit in an armaments factory in Gorky.
In January 1942 he was appointed commander of the IV (Suppl.). Group of combat squadron appointed 100, which he leads up to October 1942. It is then appointed commander of the I. group, flying with this, among other things Supply operations in the Stalingrad pocket. Claas transported while about 6,000 tons of supplies and flew out of countless wounded. Previously, he led among others Operations against shipping on the Volga by, with him on 31.10.1942 succeeded in sinking a steamer of 2,000 tons.
For its 300th sortie, he was honored with the Frontflugspange for fighter pilots in Gold with Pendant and on 03.14.1943 as Major and commander of the First Squadron 100 group in the fight with the Knight's Cross.
On the night of 19 on the 20/06/1943 had the crew Claas, consisting of the pilot Feldwebel Franz Dittrich, the radio operator Sergeant Klaus Fritsche and the gunner Corporal Hubert Both, with their He 111 H-11 "6N + MH" on the Azov sea emergency landing. All crew members survived the crash landing and were later discovered and captured a short time by a Soviet ship. However, the army refused Claas edition of his personal property and was then shot dead while sitting in the boat. Both Hubert died on 07.09.1943 in a POW camp in Astrakhan.
Paul Claas flew at least 350 bets. In the proposal for the award of the Knights Cross he had already conducted 311 sorties, of which 208 on the Eastern Front.




Born                         12 December 1908, Linden
Died                          20 June 1943 (aged 34) In the Sea of Azov
Allegiance                Nazi Germany
Service/branch        Luftwaffe
Years of service      1936–43
Rank                         Major
Unit                           KG 28, KG 26, Kampfgeschwader 100
Commands held      I./Kampfgeschwader 100
Battles/wars            World War II
                                 Battle of Britain
                                 Eastern Front
Awards                    Knight's Cross of the Iron Cross
Other work              Police officer